10 Dinge, die ich durch Mama-sein gelernt habe!

exc-536f7a34e4b03d8134665f5d

  

 

1. Vergiss Kontrolle und Perfektion! Ich war ein Kontroll-freak bevor ich schwanger wurde, ganz klar. Ich wollte Menschen, Situationen, Momente kontrollieren und das ständig. Ich war ständig angespannt und hatte Angst, das irgendwas ausserhalb meines gewohnten Musters stattfinden würde. Mit einem Kind wirst du deine Komfort-zone verlassen und das ist auch gut so :)

2. Genieße das Unbekannte und die manchmal holprige Fahrt! Ja du kannst über alles einfach alles  nachlesen – aber schlussendlich hörst du am besten auf dein Bauchgefühl! Und ja du wirst deine Komfort-zone erweitern. Das kann anstrengend und wunderschön sein. Aber im Zweifel denke daran auch für dein Baby ist alles neu und Babies schreien nicht um zu manipulieren, viel mehr um geliebt zu werden. Wann immer du kannst entscheide dich für die Liebe und lass dein Baby nicht schreien sondern tröste es.

3. Gehe schlafen, wenn dein Baby schläft. Ein Anfänger könnte denken, dass man in dieser Zeit den Haushalt schmeisst. No way. Wenn dein Baby schläft, schläfst du;) ! Zumindest am Anfang oder so lange wie ihr mögt. Eine gesunde und ausgeruhte Mom ist besser als eine perfektionistische Ordnungsfanatikerin, die alles perfekt macht aber kaum Kraft hat.

4. Wenn es möglich ist, dann lasse es zu dass dir deine Mutter oder deine Schwiegermutter hilft. Nimm Hilfe an von Menschen denen du vertrauen kannst! Es ist sowas von okay :)

5. Dankbarkeit für die kleine Schritte. Für jeden Tag. 11 Uhr und bereits geduscht? Erfolgserlebnis!  

6. Entspanne.Ich weiß die Tage können lang sein, aber die Jahre sind kurz. Versuche ab und zu kurz durchzuatmen, ein bisschen Yoga zu machen oder einfach ein Tee oder Kaffe zu trinken.

7. Gehe mit dem Flow! Manchmal schafft man es nicht sich bis 16.00 Uhr anzuziehen und manchmal ist man schon um 08.00 h auf dem Bike mit Kind und Kegel. Jeder Tag ist unique. Gehe mit deinem Flow und vor allem mit dem deines Kindes! Slow parenting ist das Stichwort.

8. (Gesunder) Liefer- Service ist absolut cool und perfekt am Anfang. Dass du nicht noch 10-Gänger kochen kannst, ist doch wohl jedem klar. Wer kein Lieferservice hat, hat hoffentlich gute Freunde. Oder eine grosse Kühltruhe in der man ganz viele Menüs vorkochen und einfrieren kann. 

9. Vergleiche dich und dein Leben nicht! Instagram zeigt nur einen gaaaanz kleinen Teil eines Lebens. Genau so wie Blogs 😉 

10. Spreche dich aus. Best friends mit denen man über alles reden kann sind goldwert! Du darfst auch weinen und emotional sein (mit und ohne Kind) das gehört dazu :)! 

 

und vergesse nie den Menschen zu danken, die am meisten für dich tun! Im Normalfall sind das am Anfangszeit der Papa (dein Mann) und vielleicht noch die beste Freundin. Schick diesen Menschen ruhig mal Blumen, ne Kiste Bier, schick sie in den Ausgang oder ins Wellness. Und vergesse auch dich selbst nicht dabei! Ich glaube das ist sehr sehr wichtig! Gefällt dir der Post? Hier habe ich noch mehr „Dinge“ – Posts 😀

 lotsoflovesm

This post is also available in: Englisch

2 Comments

  • Reply Bibi 09/06/2015 at 21:39

    Hübsches Bild.
    Das sind Zeiten auf die ich mich freue, wenns dann mal soweit ist. =)

    • Mama Leone
      Reply Mama Leone 09/06/2015 at 21:51

      Danke :) ! Oh ja das darfst du! <3 so schön! Freue mich mit dir!

    Kommentar verfassen